Meine Highlights in Maastricht!

– Tagestrip nach Maastricht –

Maastricht ist bekannt für seine Universitäten, mittelalterliche Architektur und für seine zahlreichen Geschäfte – daher ist es ein wahres Shoppingparadies.
Da ich tatsächlich nicht gerne einkaufen gehe (zu viel Stress und die große Auswahl überfordert mich immer), habe ich es so wie immer gemacht: Die Stadt erkundet, Sehenswürdigkeiten besucht und natürlich hielt ich wie immer Ausschau nach schönen, gemütlichen Cafés.

Bei meinem ersten Besuch in Maastricht fuhr ich in die Innenstadt, um einen Parkplatz zu finden. Ein fieser Fehler, denn man muss pro Stunde schlappe 4 € zahlen! Das empfand ich als ein wenig zu teuer und deshalb nahm ich mir vor beim nächsten Mal einen kostenlosen Parkplatz zu suchen.
In der Stadt, nahe dem Zentrum, gibt es einige Park & Walk Gebiete, wo man 6-8 € am Tag zahlen muss, was bereits wesentlich günstiger ist, als die Parkplätze im Zentrum.
Und wer es gerne noch günstiger haben möchte, fährt zu einem Park & Ride Parkplatz. Diese sind ein wenig außerhalb der Stadt. Aber am P & R in Maastricht Noord gibt es direkt eine Zugverbindung und man ist innerhalb von 3 Minuten in der Stadt! Man muss lediglich 2,46 € für jeweils eine Fahrt bezahlen.

Die Dominicanenkirche mit integriertem Café und Buchhandlung!

Mein Freund und ich machten uns zunächst auf zur Dominicanenkirche, die zu einem Café und Buchhandlung umfunktioniert wurde. Ein ziemlich ungewohnter Anblick, wenn man in eine Kirche hineingeht und plötzlich Bücher vor sich hat!
Es gibt in der 1. Etage englische Bücher und auch ein Regal mit deutschen Büchern. Leider bin ich der niederländischen Sprache nicht mächtig und musste mit diesen Büchern vorlieb nehmen.

Kurze Kaffeepause

Nach dem Besuch in der Kirche machten wir uns auf den Weg zum veganen Café „Kafethéa„. Als wir dort ankamen, mussten wir leider feststellen, dass es geschlossen war! An der Tür prangte ein Schild mit der Information, dass die Besitzerin im Urlaub sei. Aber da ich bei meinem ersten Besuch dem Café einen Besuch abgestattet hatte, könnt ihr noch diesen veganen Muffin bewundern.
Die Glasur hat richtig gut geschmeckt, aber leider war der Teig nicht so fluffig, wie ich ihn gerne gehabt hätte.
Also machten wir uns auf die Suche zum nächsten Café, dass auch Sojamilch im Angebot hatte. Nachdem wir einige Cafés abgeklappert hatten, wurden wir schließlich im „Bagels in Beans“ fündig. Das Café hat zusätzlich einige vegane Bagels und verschiedene, vegane Getränke im Angebot.

Einfach mal die Seele baumeln lassen

Danach spazierten wir durch die Gegend und beschlossen zum Stadtpark zu wandern, um uns mit unserer Picknickdecke eine Weile hinzulegen und zu entspannen. Denn was ist besser als im Sommer faul auf der Wiese zu liegen, den Vögeln zu lauschen und seinen Gedanken nachzuhängen?
Schließlich beschlossen wir noch ein Stückchen weiterzugehen und kamen nach ca. 15 Minuten am Waldeckpark aus. Leider waren auf dem Weg bis dorthin viele Bauarbeiten, so dass die Umgebung ein wenig verunstaltet war, aber dennoch war es richtig entspannend durch die Straßen, die von Bäumen gezäumt waren, entlang zu wandern.

Sankt Serviatiusbrücke

Auf dem Rückweg zur Innenstadt fotografierte ich die Sankt Serviatiusbrücke, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Daher ist sie wahrscheinlich eine der ältesten Brücken in Holland und somit eins der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Maastricht. Daher ein Must-See, wenn man Maastricht erkunden will.

Ich hoffe, dass euch mein Blogeintrag inspiriert hat und lasst gerne in den Kommentaren weitere Tipps für Must-Sees und Aktivitäten da!

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

    1. Ich würde sagen, dass mir die Buchhandlung von allem sogar am Besten gefallen hat! Es lohnt sich also definitiv 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.