Festgefahren

 – Wie wir uns selbst sabotieren und was wir dagegen tun können –

Ich lege mein Handy auf meinen Nachtisch und wieder beschleicht mich dieses Gefühl. Eiskalt kriecht es mir den Rücken hoch und ich erkenne, dass ich heute wie immer nicht meine Ziele erreicht habe.
Nur ein Bruchteil von dem, was ich mir vorgenommen habe, habe ich tatsächlich umgesetzt. Aber zumindest habe ich mir heute ein wenig Gedanken darüber gemacht, was ich heute erledigen wollte.
Seufzend rolle ich mich zur Seite und verfluche meine nicht vorhandene Disziplin und meine Trägheit. Mein Blick gleitet zu meinem Handy und da liegt der nächste Schuldige. Stundenlang habe ich mal wieder sinnlos durch meinen Feed durchgescrollt. Mit all der verlorene Zeit hätte ich wohl schon 10 Bücher schreiben können.
Oder eben die wichtigsten Tätigkeiten für den Tag, die mich meinem Ziel ein Stückchen näher bringen würden.
Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat wiederholt sich dieses Schema und ich fühle mich komplett festgefahren in dieser unproduktiven Alltagsroutine.

Ich habe das Gefühl, als würde ich mein Leben verschwenden.

Ich bin mir sicher, dass es vielen Menschen so geht, denn es ist verdammt schwer alte Gewohnheiten loszuwerden. Obwohl mir seit langer Zeit bewusst ist, dass ich mich mit bestimmten Verhaltensweisen selbst sabotiere, kommt der Wille zur Veränderung nur langsam. Aber allmählich unternehme ich die notwendigen Schritte, die mir dabei helfen meine Selbstsabotage zu erkennen.

Dabei motiviert es mich am Meisten, wenn ich mir vorstelle, wie ich in 10 Jahre zurückschaue und darüber nachdenke mit welchem Unsinn ich meine wertvolle Zeit vergeudet habe. Ich würde sicherlich traurig den Kopf schütteln und mich fragen, warum ich meine Zeit nicht in sinnvollere Tätigkeiten investiert habe. Ich hätte mehr unternehmen, mehr umsetzen, mehr leben können… anstatt hirnlos irgendwo rumzuhängen und wie ein Zombie durch das Internet zu scrollen.

Aber zum Glück haben wir unser Leben selbst in der Hand, können das Steuer herumreißen und uns wieder auf die richtige Spur bringen. Falls wir uns dessen bewusst sind, wie wir uns täglich selbst sabotieren.

Aus diesem Grund sollten wir uns jeden Morgen diese Fragen stellen:
– Welche Schritte kann ich heute unternehmen, damit ich zufriedener ins Bett gehe?
– Welche nutzlosen Tätigkeiten bringen mich nicht weiter?
– Was zieht mich an meiner Alltagsroutine am Meisten runter?
– Welche Ziele möchte ich heute erreichen?
– Wie sehen meine Prioritäten für den heutigen Tag aus?
– ….
Am Besten ist es, wenn man sich zu jeder Frage 3-5 spontane Antworten überlegt über die man nicht lange nachdenkt. Wenn man dies einige Tage wiederholt und am Ende alle Antworten durchliest, wird einem ein bestimmtes Muster auffallen, das mehr Bewusstsein schafft.

Indem wir uns bewusst Gedanken darüber machen, was wir eigentlich erreichen wollen, können wir demzufolge sehen, was uns im Alltag behindert und uns unseren Zielen nicht näher bringt. Dadurch können wir besser aus der unproduktiven Routine, die uns mehr runterzieht als vorwärtsbringt, herausfinden.

Hier habe ich einen anderen Blogeintrag verlinkt, in dem ich über 5 Ideen für ein zufriedenes und produktives Leben schreibe

Für mich bedeutet das konkret, dass meine Soziale-Medien-Nutzung schnell außer Kontrolle geraten kann, wenn ich nicht darauf achte. Daher muss ich einplanen, wann genau und wie lange ich mich hinsetzen und z.B. durch meinen Instagram-Feed scrollen will. Sonst passiert es leicht, dass ich auf einmal über eine Stunde damit beschäftigt bin, anstatt meiner Arbeit nachzugehen.
Und auch ist es für mich ausschlaggebend mir Prioritäten für den Tag zu setzen, weil ich sonst nicht im Blick habe, welche Aufgaben wichtiger sind und zuerst erledigt werden müssen. Wenn ich keinen Gedanken daran verschwende, kann es vorkommen, dass ich die unnötigsten Sachen erledige und mir kurz vorm Schlafengehen einfällt.. ach, ich hätte doch für die Prüfung lernen müssen, die morgen ansteht.

Und was sind deine größten Alltagssabotagen?

Weiterlesen

7 Tipps Für Eine Gesunde & Vegane Ernährungsumstellung

Warum?
Mittlerweile ist es ziemlich bekannt, dass Tiere und Umwelt massiv darunter leiden, wenn wir billige Produkte von der Fleisch-, Eier- und Milchindustrie, die durch die Massentierhaltung entstanden sind, gedankenlos und ohne Ende konsumieren.
Seitdem ich die Dokumentation „Earhtlings“, die von Massentierhaltung handelt, geschaut habe, haben sich diese grauenvollen Bilder so sehr in mein Gehirn eingebrannt, dass ich sie nicht mehr loswerde.
Ich möchte für die namen- und stimmlosen Tiere protestieren, indem ich den Konsum von diesen Produkten verweigere.
Aber ich habe auch gesundheitliche Gründe, denn diese Ernährungsumstellung soll auch auf eine gesunde und bewusste Ernährung abzielen, so dass ich mehr Gemüse, Früchte, Nüsse und vollwertige Lebensmittel zu mir nehmen möchte.
Falls ihr nach Ernährungstipps sucht, wie man schnellstmöglich abnehmen kann, werdet ihr die hier nicht finden, denn ich will mich nicht auf eine Fett- und Kalorienreduktion fokusieren, sondern auf eine ausgewogene Vitamin- und Mineralienzufuhr.
Und da ich schon immer ziemlich faul war, was kochen und backen angeht, will ich gleichzeitig neue Rezepte ausprobieren, denn meine Kochkünste lassen leider zu wünschen übrig, so dass ich meist zu Gerichten zurückgreife, die ich seit Jahren zubereite.

Meine Vorgeschichte:
Witzigerweise fing es mit meiner Haut an, mit der ich in meinen Jugend überaus unzufrieden war. Damals suchte ich nach einer Lösung für meine Hautunreinheiten und ich stieß im Internet auf einen Artikel, der aussagte, dass Milchprodukte Pickel verursachen könnten, weil in der Milch viele Hormone sind. Also fing es damit an, dass ich mit 16 allmählich aufhörte Milch zu trinken.
Mit der Zeit informierte ich mich immer mehr über dieses Thema, so dass ich mir unzählige Dokumentationen ansah und beim Anblick der gequälten Tiere mit 19 schließlich vegan wurde. Leider stoß ich in der Zeit auf eine Person (oder besser gesagt auf eine Bewegung, die viele unterstützten), die in der veganen Szene sehr bekannt ist, und in ihren Youtube-Videos die Nachricht verbreitete, dass man nur 5 % Fett täglich essen dürfe und andere komplett ungesunde Ratschläge. Da ich leider noch ziemlich naiv war, befolgte ich ihren Ratschlag, wodurch meine Ernährung sehr unausgewogen wurde: Ich aß fast nur Bananensmoothies, Früchtereis mit ganz viel Kokosnusszucker und abends 1 kg Süßkartoffeln!
Die Folgen waren, dass ich stets einen Blähbauch hatte, da ich viel zu große Portionen aß, meine Finger an der rechten Hand extrem anschwollen und rot aussahen und meine Akne ebenfalls schlimmer wurde.
Als ich schließlich wieder mehr gesunde Fett zu mir nahm, wurden meine Finger wieder normal. Bis heute bin ich mir nicht sicher, was hinter dem Anschwellen meiner Finger steckt (eventuell Arthrose?). Aber daraus konnte ich eins definitiv lernen: Erstmal Fakten checken, bevor man eine bestimmte Ernährung ausprobieren möchte.
Mit 19 folgte ein Work & Travel Jahr in Australien, wo Ernährung zur Nebensache wurde, was ich ebenso an meiner Gesundheit merkte: Ich war ständig schlapp und müde, so dass ich mich oft energielos fühlte.
Nach meiner Rückkehr nahm ich mir vor, mich wieder mehr mit meiner Ernährung zu beschäftigen und mich gesünder zu ernähren, weil ich mich, wie bereits beschrieben, nicht allzu gesund fühlte. Zur Müdigkeit gesellten sich andere Probleme, wie Akne, Magenprobleme, brüchige Nägel usw.
Schließlich ging ich zu einer Naturheilpraktikerin, die mir auferlegte mich komplett zuckerfrei und kalorienreduziert für einen Monat zu ernähren. Dies schaffte ich auch, aber anschließend ging alles seinen gewohnten Gang und ich merkte keine allzu großen Veränderungen, aber das war vermutlich wegen der kurzen Zeit.
Daraufhin passierte nicht mehr allzu viel mit meiner Ernährung, denn meine Faulheit und mein Verlangen nach Süßigkeiten und Fast Food siegte. Aber da meine Beschwerden, besonders die Müdigkeit, immer noch da sind, ist es wirklich an der Zeit, dass ich etwas ändern muss. In den vergangenen Jahren habe ich kaum Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und andere naturbelassene Lebensmittel gegessen, so dass ich wohl kaum meinen Vitamin- und Mineralienbedarf decken konnte.

Hier sind meine besten Tipps für eine gesunde und vegane Ernährungsumstellung:


– Koreanisches Bibimpab –

1. Rezepte auf Pinterest sammeln
Pinterest ist eine tolle Website, um Inspiration zu allen möglichen Themen zu finden.
Hier ist ein Link zu meiner Pinnwand ‚Vegane Ernährungsumstellung‘, wo ihr viele Rezepte finden werdet.
In meiner anderen Pinnwand ‚Vegane Rezepte ‚To-Go‘ habe ich schnelle und einfache Rezepte gesammelt, die nicht viel Zeit beanspruchen und die man im Glas oder in anderen Aufbewahrungsbehälter mitnehmen kann. Perfekt für alle, die es nicht mögen lange in der Küche zu stehen und ständig unterwegs sind.

2. Informationen sammeln über Vitamine und Mineralien
Zu jeder Ernährungsumstellung sollte dazu gehören, dass man sich darüber informiert, was eine ausgewogene und gesunde Ernährung eigentlich ausmacht und wie man seinen Vitamin- und Mineralienbedarf decken kann.
Hier sind einige Internetseiten, wo ihr Infos darüber findet, welche Vitamine und Mineralien in welchen Lebensmitteln stecken:
Vegan ist eine Mangelernährung? So deckst du deinen Nährstoffbedarf – Ein toller Blogeintrag, der die wichtigsten Infos darüber abdeckt.
Jan und Laura von Semperveganis folge ich bereits seit Jahren und ich finde ihre Blogartikel stets ausführlich und informierend, da sie beide Orthrophologie studieren und sich daher gut mit dem Thema Ernährung auskennen. Im Beitrag ‚Veganer Nährstoffmangel: Märchen oder Realität? – Nährstoffe im Überblick‘ klären sie undogmatisch auf, wie man als Veganer seinen Vitamin- und Mineralienbedarf decken kann.
Umso mehr ihr über dieses Thema lest und viele verschiedene Quellen nutzt, desto sicherer könnt ihr sein, dass ihr genug seriöse Informationen sammelt, die euch weiterbringen. Nicht jeder, der im Internet Ernährungsratschläge preisgibt, ist dahingehend geschult und eine professionell aussehende Webseite macht einen noch lange nicht zu einem Ernährungsberater.

3. Veganen Bloggern folgen
Um sich Inspiration über Rezepte und den veganen Lifestyle zu holen, ist es inspirierend veganen Bloggern zu folgen. Jedes Mal, wenn ich neue Blogeinträge über vegane Ernährung lese und tolle Bilder zu gesunden Rezepten sehe, würde ich am Liebsten aufspringen und sogleich die Rezepte nachkochen.
Meine Lieblingsblogs:
Mari Linni – Ein veganer Food- und Lifestyle-Blog mit vielen tollen Rezepten (Probiert unbedingt das Schoko-Maca-Mandel-Oatmeal!)
Vegan Heaven – Auf ihrem Blog findet man viele selbst kreierte vegane Rezepte und Einträge über „Vegan auf Reisen“
Sheloveseating – Neben vielen leckeren Rezepten, schreibt sie über inspirierende Themen, die zu einem bewussteren Leben anregen
Francescamyer– Sie schreibt über zahlreiche Themen: Vegane Rezepte, Reisen, Fitness, Gesundheit, Fotografie.. und wenn man einmal auf ihrer Seite landet, kann man gar nicht damit aufhören durch ihre interessanten Beiträge zu klicken


Spagetti Bolognese mit frischem Gemüse

4. Einen groben Ernährungsplan erstellen
Dies ist für mich besonders hilfreich, da ich oft ratlos in der Küche oder im Supermarkt stehe und keinen Plan habe, was ich denn kochen bzw. kaufen soll, denn ich bin wohl der unkreativste Mensch, wenn es ums Kochen oder Backen geht.
Ein Ernährungsplan, wie z.B. dieser hier, den man ausdrucken und mit tollen Rezeptideen füllen kann, ist dabei super praktisch, da man direkt einen Überblick hat, was man als nächstes zubereiten könnte.

5. Meal Prep
Da ich morgens kaum Zeit habe, aber dennoch etwas gesundes zum Essen mitnehmen möchte, bleibt mir nichts anderes übrig als es im Voraus vorzubereiten.
Tolle Rezeptideen für Meal Preps kann man z.B. auf Youtube finden:
Meal Prep For The Week For §20 – Cheap Lazy Vegan
Vegan Meal Prep For The Week (In 1 Hour) – Liv B
Easy Vegan Meal Prep in Under 1 Hour! (Breakfast/Lunch/Dinner) – Caitlin Soemaker
MEAL PREP  & Minimize time in the kitchen – Pick up Limes

6. Gleichgesinnte kennenlernen
Ich bin letztens durch Zufall auf eine vegane Gruppe in Facebook gestoßen, die ziemlich aktiv ist und viele Gruppenmitglieder hat. Der habe ich mich sogleich angeschlossen und daraufhin festgestellt, dass regelmäßig Treffen stattfinden. Z.B. veganer Kuchenverkauf, Pottluck Dinner usw. Das ist eine tolle Möglichkeit, um Leute kennenzulernen, die die gleichen Werte und Interessen haben. Dadurch fällt es einem viel leichter am Ball zu bleiben, wenn man Gleichgesinnte hat, die einem den Rücken stärken können.
Hier habe ich einige Gruppen aus NRW aufgelistet. Aber ich denke mal, dass man in jeder größeren Stadt in Deutschland vegane Facebookgruppen finden kann.
Vegan in Aachen
Köln Vegan
Düsseldorf Vegan
Dortmund Vegan
Veganer Stammtisch Mönchengladbach

7. Glaubt nicht jedem ‚Ernährungsberater‘, dem ihr im Internet begegnet!
Ich hatte ja bereits erwähnt, wie ich auf gewisse Personen reingefallen bin, die mir ihre Ernährungsweise als die einzig wahre Ernährung verkaufen wollten.. (und damit ihren Gewinn durch E-Book Verkäufe steigern wollten). Also informiert euch gründlich über Ernährung und benutzt hierfür verschiedene Quellen, um einen großen Überblick zu bekommen. Denn häufig ist es so, dass viele durch ihre ‚Ratschläge‘ irgendwelche Produkte verkaufen wollen. Daher ist es wichtig darauf zu achten, ob ‚Ernährungstipps‘ mit verlässlichen Quellen untermauert sind.


Linseneintopf

Bald kommen mehr Blogeinträge zum Thema ‚Vegane Ernährungsumstellung‘: Meine Lieblingsrezepte, Tipps für einen günstigen Wocheneinkauf und mehr.

Weiterlesen

Jeder Tag zählt

„Each new day is an opportunity to manifest your dreams and be the best version of yourself – whatever that means to you -whether it’s being more mindful, grateful, or succesful. And it all starts the moment you open your eyes.“

Als ich dieses Zitat las, hat es mich daran erinnert, dass man jeden Morgen die Chance hat, das Beste aus dem bevorstehenden Tag rauszuholen.

Man kann sich dafür entscheiden, sich jeden Morgen daran zu erinnern, dass man dankbar dafür sein kann, was man alles im Leben hat, auch oder besonders für die kleinen Dinge im Leben.

Jeden Morgen kann man sich bewusst machen, was man wirklich im Leben will und im Laufe des Tages seine Möglichkeiten ausschöpfen, um seinen Träumen ein Stückchen näher zu kommen.

An jedem Tag erstrecken sich vor uns unendlich viele Wege, die wir beschreiten können und es liegt an uns, dies an jedem neuen Morgen wahrzunehmen.

Denn eines Tages, wenn sich die eigenen Tage allmählich zu Ende neigen, erkennt man, dass man sein Leben nicht so ausgeschöpft hat, wie man eigentlich wollte. Dann steht man da und betrauert das Leben, was man eigentlich hätte haben können.
Man trauert dem hinterher, dass man die kleinen, aber schönen Momente im Leben nicht mehr ausgekostet hat, man trauert darüber, dass man nur jeden Tag gemütlich in der eigenen Komfortzone blieb und nicht aus sicher herauskam, um spannende Dinge zu kreieren und zu erleben.

Es liegt an uns, wie wir jeden Morgen das Leben sehen und was wir daraus machen wollen. Wir können eine bewusste Entscheidung treffen und das Leben kreieren, das wir wahrhaftig wollen – oder auch nicht und stattdessen im alltäglichen Trott versinken.

Ich habe mich entschieden, welchen Weg ich gehen werde… Du auch?

Weiterlesen

11 Tipps Für Deine Reise Nach Prag!

Ende Dezember ging es für mich eine Woche lang nach Prag – Definitiv eins der schönsten Städte, die ich je gesehen habe! Tolle Architektur, viele Sehenswürdigkeiten und noch mehr Highlights, die man nicht verpassen sollte.
In diesem Blogeintrag geb ich Dir 11 Tipps, damit deine Reise nach Prag einmalig wird.

1. Karlsbrücke bei Nacht
Obwohl meistens unzählige Touristen auf der Brücke unterwegs waren und man sich ständig gegenseitig anrempelte, ist die Karlsbrücke definitiv ein Muss! Besonders bei Nacht, wie man auf diesem Foto sehen kann.

____________________________________________________________________________________

2. Der Veitsdom
Wer eindrucksvolle Kathedrahlen mag, ist hier genau richtig: Die Kathedrale wurde ab 1344 errichtet und erstreckt sich mit 97 Metern in den Himmel. Ein Blick in die Kathedrale lohnt sich auf jeden Fall auch.

____________________________________________________________________________________

3. Prager Eiffelturm:
Es waren mal wieder massig Touristen vorort, so dass man oben auf der Aussichtsplattform regelrecht eingequetscht war, aber dennoch hatte man eine tolle Aussicht. Vorallem beim Sonnenuntergang.

____________________________________________________________________________________

4. John Lennon Mauer
Gerade als ich die John Lennon Mauer erreicht hatte, fing es fürchterlich an zu hageln und zu regnen, so dass alle Touristen, die vor der Mauer posierten und ein Foto machen wollten, schnell flüchten mussten. Ich musste mich dem anschließen und habe erstmal mit meinem kaputten Regenschirm Unterschlupf in einem Bareingang gesucht.

____________________________________________________________________________________

5. Prags „Berge“ besteigen – Letna und Petrin
Hier hat man ebenfalls einen guten Überblick über Prag:

____________________________________________________________________________________

6. Den Glockenturm erklimmen für tolle Fotos!
Der Eintritt war total überteuert und es war wie immer von Touristen übervölkert, aber dennoch konnten wir ein paar geniale Fotos machen.

____________________________________________________________________________________

7. Die Aussicht von der Prager Burg genießen
Als wir auf der Prager Burg waren und das zweite Silversterfeuerwerk, das traditionell am 1. Januar stattfindet, sehen wollten, standen wir dort mit hundert anderen Menschen zusammen. Plötzlich hörten wir das Feuerwerk, aber leider konnten wir es überhaupt nicht sehen, weil wir auf der falschen Seite standen und die Burg die Sicht auf das Feuewerk versperrte. Leider verpassten wir das Feuerwerk, aber da wir zusammen mit hundert anderen Menschen dort standen, war es ziemlich lustig, wie viele Leute sich auf einmal irren können.

____________________________________________________________________________________

8. Jüdisches Viertel
Dieses Viertel gehört für mich definitiv zu den Top 5 Plätzen in Prag.

____________________________________________________________________________________

9. Tolle Fotokulisse über Prags Innenstadt im U Prince Hotel
Ein Angestellter im Touristenbüro gab uns den Tipp, dass wir im U Prince Hotel eine tolle Aussicht hätten und wir nahmen sogleich an, dass wir einfach hochgehen und die Aussicht genießen könnten. Aber auf der Treppe wurden wir direkt abgefangen und uns wurde gesagt, dass wir lediglich zum Restaurant, das sich auf der Terasse befindet, gehen können. Das taten wir schließlich und bestellten ein Getränk, aber es lohnte sich definitiv, wie man auf den Bildern sehen kann.

____________________________________________________________________________________

10. Eine Ausstellung besuchen
Es gibt das ganze Jahr über tolle Ausstellungen, sei es eine Foto- oder Kunstausstellungen. Einfach ins Touristeninformationcenter gehen und nachfragen, was es aktuell zu sehen gibt.

____________________________________________________________________________________

11. Der Botanische Garten
Wenn ihr es nicht mögt euch durch Touristenmassen zu kämpfen, dann kann ich euch den botanischen Garten empfehlen, wo fast keine Menschenseele war und ich dort entspannt entlang spazieren konnte ohne gestört zu werden.

____________________________________________________________________________________

Ich hoffe, dass ihr etwas aus diesem Blogeintrag mitnehmen könnt und nun wisst, was es alles in Prag zu sehen gibt.
Und falls ihr nicht vorhabt irgendwann mal nach Prag zu reisen.. zumindest habt ihr ein paar schöne Fotos gesehen, haha.

 

Weiterlesen

4 Tipps für Reisen, die sich jeder leisten kann

Ich werde oft verwundert drauf angesprochen, wie ich mir denn meine Reisen leisten kann, wenn man entdeckt, dass ich innerhalb von drei Jahren 14 Monate in Australien, 3 Wochen in Thailand, 2 Wochen in Indonesien, 1 Woche in Stockholm, 7 Wochen in Frankreich gewesen bin und Ausflüge nach Antwerpen (Belgien) und Amsterdam gemacht habe.

Mit der Zeit habe ich ein paar Tipps und Tricks herausgefunden, wie ich so günstig wie möglich verreisen kann, denn für einen Luxusurlaub All-Inclusive im 5-Sterne Hotel habe ich eindeutig kein Geld, was wohl bei den meisten Schülern, Auszubildenden und Studenten der Fall ist. Und ich hätte sowieso keine Lust drauf.

Für mich sind Reisen viel mehr als nur die Beine hochlegen und entspannen. Stattdessen will ich etwas erleben, ich möchte neue Leute kennenlernen, die meinen Horizont erweitern, ich will aus meiner Komfortzone heraus und neue Dinge ausprobieren. Ich möchte an einem Tag so viel neues erleben und sehen, dass ich abends todmüde ins Bett falle und sofort einschlafe.

Falls ihr solche Reisen wollt, dann seid ihr hier genau richtig.

1. Günstige Fernbusse oder Blablacar
Ich denke mal, dass ich an dieser Stelle nicht erwähnen muss, dass man günstige Flüge ergattern kann, wenn man im Voraus bucht und möglichst bei Billig-Airlines. Deswegen gehe ich direkt mal zu dem über, was auf dem Boden stattfindet: Fernbusse, wie z.B. Flixbus, Ouibus (Frankreich) usw. sind meistens extrem günstig. Ich  benutze immer die Internetseite: goeuro.com um die günstigsten und schnellsten Busse zu finden. Und natürlich schaue ich immer auf ‚Blablacar‚ vorbei, denn dort kann man eine Mitfahrgelegenheit finden oder selbst einen Sitzplatz im eigenen Auto anbieten.

2. Work & Travel
Als ich in Australien war, habe ich Work & Travel gemacht, um mir meine Reise finanzieren können. Diese Zeit war eines der spannendsten und erfahrungsreichsten in meinem Leben und ich werde demnächst abermals ein Auslandsjahr in Neuseeland starten.
Man muss nicht mal weit wegfliegen, um eine Work & Travel-Erfahrung machen zu können, denn dies ist auch in Europa möglich und man braucht nicht mal ein Visum dafür.
Wenn man also für eine längere Zeit verreisen will, aber man nicht das nötige Kleingeld hat, kann man mithilfe des Work & Travel Visums während seiner Reise irgendwo nach Arbeit suchen. Z.B. kann man auch ganz einfach im Hostel, in dem man übernachtet, anfragen, ob man ‚Work for accommodation‘ – also, dass man für seine Unterkunftskosten arbeitet anstatt Geld dafür zu zahlen – machen kann.

4. WWOOFING – Weltweit auf ökologischen Farmen arbeiten
Das ist eine weitere tolle Möglichkeit, um günstig verreisen zu können. Während meiner Reise habe ich viele getroffen, die WWOOFING ausprobiert und damit spannende Erfahrungen gemacht haben.
Man arbeitet als freiwilliger Helfer auf einer ökologischen Farm für ein paar Stunden am Tag und im Austausch bekommt man dafür eine kostenlose Unterkunft und in der Regel ebenfalls Essen.
Weitere Informationen dazu findest du hier.

3. Couchsurfing
Mein wohl bester Tipp ist eindeutig: Couchsurfing. Dies ist eine App, über die man Leute finden kann, die ihre Couch zuhause kostenlos als Übernachtungsmöglichkeit anbieten und Fremde zu sich nach Hause einladen, damit sie dort übernachten können. Das hört sich zunächst ein wenig gruselig und angsteinflößend an, wenn man noch nie von diesem Konzept gehört hat, aber so wild ist es nicht.
Ich habe etliche Frauen während meiner Reise getroffen, die sich die absoluten Horrorgeschichten über Couchsurfing ausgemalt haben und es niemals wagen würden so etwas zu tun.
Zum Glück bin ich in dieser Hinsicht anders und habe während meiner Frankreichreise im Sommer bei 6 unbekannten Personen übernachtet und es war eine super tolle Erfahrung!
Ich habe interessante Menschen kennengelernt, die mir ‚ihre‘ Stadt als Einheimische zeigen konnten und mir tolle Tipps gaben, welche Sehenswürdigkeiten und Orte ich auf jeden Fall besichtigen sollte, ich wurde mit auf Wochenendtrips genommen, konnte in Marseille Pétanque (ein beliebter Ballsport in Frankreich) spielen und noch viel mehr.
Ausführlichere Reiseberichte zu meiner Frankreichreise findet ihr hier.

Ich hoffe, euch hat ein wenig das Reisefieber gepackt. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten meine nächste Reise zu starten.
Weitere Blogeinträge zu meiner Neuseeland-Vorbereitung werden bald folgen.

Weiterlesen

5 Ideen Für Ein Zufriedenes & Produktives Leben

Ich habe lange gebraucht, bis ich wirklich das Gefühl hatte, dass ich ein zufriedeneres und produktiveres Leben führe. Das bedeutet für mich, dass ich dadurch meine Lebensziele und Interessen mehr verfolge als früher.
Und diese fünf Ideen, die dazu beigetragen haben, habe ich hier aufgelistet:

1.
– Inspierende Bücher lesen –
Besonders diese Idee hat mir dieses Jahr unglaublich geholfen! Ich liebe es Bücher über inspirierende Themen und auch Selbsthilfebücher zu lesen, da sie einen auf neue Gedanken und Sichtweisen bringen. Ein bestimmtes Buch hat mir besonders dabei geholfen, wie ich meine Interessen besser umsetzen kann. Dadurch habe ich endlich den Mut gefasst mit diesem Blog anzufangen, obwohl ich es quasi Jahre vor mich hergeschoben habe.
Ich werde definitiv demnächst einen Blogeintrag über meine Lieblingsbücher machen.

 


– Botanischer Garten in Nantes, Frankreich –
2.
– Neue Orte entdecken –
Dieses Jahr war ich mal wieder oft unterwegs. Ich war eine Woche in Stockholm, ein paar Tage in Paris im Frühling, im Sommer habe ich für 5 Wochen Frankreich erkundet und dabei Marseille, Montpellier, Toulouse, Bordeaux, Nantes, La Rochelle und wieder Paris gesehen und im Winter werde ich definitiv ein weiteres Mal verreisen.
Mir hilft es dadurch, dass ich aus meinem festgefahrenen Alltag rauskomme und ich plötzlich wieder merke, dass die Welt so viel größer ist und die kleinen und großen Sorgen, die man zuhause verspürt, doch gar nicht so tragisch sind.
Und man muss ja nicht mal weit wegfahren, um neue Orte zu erkunden. Manchmal reicht es schon aus, wenn ma sich in den nächsten Bus setzt und zu einer Stadt fährt, der man bisher nicht viel Beachtung geschenkt hat.

 


– Kerkrade, Holland –
3.
– Spaziergänge in der Natur –
Ich liebe es in der Natur spazieren zu gehen, dabei die Ruhe um mich herum zu genießen und einfach meine Gedanken schweifen zu lassen. Ich bin nach so einem Spaziergang viel entspannter und kann wieder klarer denken, wenn ich vom ganzen Alltagsstress abschalte und mir Zeit für mich selbst nehme.

 

4.
– Bullet Journaling –
Am Anfang des Jahres habe ich mit einem Bullet Journal begonnen. Dies ist ein normales Notizbuch, das man selbst zu einem Kalendar oder was man auch immer möchte, umformen kann. Darin schreibe ich alle wichtigen Termine auf, To-Do Listen, Zielsetzungen, Blogideen und vieles mehr. Damit sehe ich täglich, ob etwas wichtiges ansteht, was ich noch erledigen muss und wo meine Prioritäten liegen.
Ich bin meistens zu faul es jeden Tag zu benutzen, aber trotzdem konnte ich in diesem Jahr um Längen produktiver sein, als bisher. Eigentlich bin ich vollkommen chaotisch und ich gehe meine Aufgaben total unstrukturiert an, deswegen ist so ein Bullet Journal für mich das perfekte Hilfsmittel, um meinen stressigen Alltag besser zu planen.
Ich verlinke euch hier ein super hilfreiches Video, das erklärt, wie man ein Bullet Journal gestalten kann.

 

5.
– Weniger Zeit am Handy verbringen –
Das ist für mich ziemlich schwer umzusetzen, weil ich ein richtiger Handy-Suchti bin und vermutlich schreibe ich es hier hin, um mich selbst nochmal dran zu erinnern. Es ist reine Zeitverschwendung ständig durchs Handy zu scrollen und das macht einen nicht mal glücklich. Ich mein, wer wird denn schon super glücklich und zufrieden mit sich selbst, wenn man berühmten Leuten auf Instagram, Facebook (oder wo auch immer) folgt, die ihr Leben perfekt zu meistern scheinen?! Klar, den Meisten ist es bestimmt mittlerweile bewusst, dass diese Fotos nur die Highlights im Leben darstellen, aber trotzdem wird man dadurch leicht in die Irre geführt und man fängt an sich mit diesen Leuten zu vergleichen, was man meistens nicht mal bemerkt.
Hier kommt ihr zu einem Video, das erklärt, warum wir Handy süchtig werden und was wir tun können, um davon loszukommen.

Weiterlesen

Verletzlich

„I still have a long way to go, but I’m already so far from where I used to be, and I’m proud of that.“

Es gibt viele Worte, die mich beschreiben könnten.
Sensibel.
Verletzlich.
Gefühlvoll.
Träumerisch.
Fantasievoll.
Introvertiert.
Gedankenverloren.

Früher war ich der festen Überzeugung, dass diese Charaktereigenschaften absolut verwerflich sind und nichts gutes hervorbringen, denn oft sind mir diese Eigenschaften zum Verhängnis geworden.

Manchmal sind Sensibilität, Emotionalität und Nachdenklichkeit eine ziemlich schlechte Kombination. Ich gerate schnell ins Grübeln, weil ich zu sehr in meiner eigenen Gedankenwelt lebe und ich erlebe Emotionen intensiv und werde dadurch häufig vollkommen aus der Bahn geworfen.

Da ist es kein Wunder, dass ich mich von nahestehenden Personen verletzt fühle, was schon bei Kleinigkeiten der Fall sein kann, bei denen andere nur mit der Schulter gezuckt hätten.

Wenn ich die Menschen um mich herum beobachte, fallen mir besonders die extrovertierten, selbstsicheren und rationalen Menschen auf, die immer mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen scheinen und sich nicht so leicht von anderen Menschen beeinflussen und herunterziehen lassen.
Früher hätte ich mir wohl gerne eine Hand abgeschnitten im Austausch für solche Eigenschaften.

Wie gerne würde ich manchmal meine emotionale Seite ausschalten, wenn ich von einem Menschen enttäuscht wurde und ich eine Ewigkeit dran zu knabbern hatte oder weil ich mir die Worte einer unwichtigen Person zu sehr zu Herzen nahm.

Aber mittlerweile bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich die einst so unliebsamen und verhassten Wesenzüge von ihrer guten Seite sehe.

Sensible, emotionale, introvertiere Menschen sind in der Regel empathisch, so dass sie die Gefühle anderer Personen gut einschätzen können, sie nehmen Fehler und Veränderungen an sich selbst und um sie herum stärker wahr, sie vermeiden Gewalt und Streit so gut es geht und streben stattdessen nach Harmonie und Kreativität spielt eine wichtige Rolle in ihrem Leben.

Ich will mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn alle Menschen überhaupt nicht emotional oder sensibel wären. Dann würde die Welt wohl noch mehr in Gewalt untergehen.

Wenn ich mich nochmal verletzt fühle, werde ich versuchen die Vorteile daran zu sehen. Ich kann dankbar dafür sein, dass ich nicht wie ein emotionaler Eisklotz durchs Leben wandel und ich durch meine Feinfühligkeit und Emotionalität die Welt auf eine intensive Art erlebe.

Weiterlesen

Albi – Fototagebuch

Während meines Urlaubs in Toulouse (Eine Stadt in Südfrankreich) habe ich einen Tagesausflug nach Albi gemacht.
Albi ist eine wunderschöne, alte Stadt eine Stunde nördlich von Toulouse. Die historische Altststadt wurde sogar in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen, aufgrund der dort erbauten Kathedrale Saint-Cécile, der Kirche Saint-Salvi und des Bischofspalasts.


Die wunderschön gestaltete Decke im Inneren der Kathedrale Saint-Cécile


Das Foto ist leider ein wenig verschwommen, aber ich tu einfach mal so, als wäre es gewollt.

Die Stadt lässt sich in kurzer Zeit erkunden, da die Bauwerke in der Innenstadt liegen und man daher nicht weit gehen muss. Da ich noch viel Zeit übrig hatte, spazierte ich eine Weile am Fluss entlang und kam zu einem angrenzenden Waldstück, das ziemlich verlassen war.

Ich genoss die Stille und Ruhe im Wald, was nach den beschäftigten Tagen in der Innenstadt von Toulouse echt gut tat.


Spaziergang im Wald

Eins der Sehenswürdigkeiten in Albi: Die alte Brücke (Pont Vieux)


Der Garten im Bischofspalast


Da ich mein Stativ zuhause lassen musste, aufgrund von Platzmangel im Koffer, habe ich meine Kamera wieder auf alle möglichen Stellen gesetzt, um ein paar gute Fotos schießen zu können.


Was ich besonders über Altstädte liebe, sind diese schmalen Gassen, die einen romantischen Flair haben.


Ein unbekanntes Model posiert für mein Foto.


Neben mir war ein Mülleimer, den ich gekonnt rausgeschnitten habe.

Weiterlesen

Ungewisse Reise

Das Leben ist eine Reise.
Dies spüre ich jedes Mal, wenn ich zurückblicke  und merke, wie sehr ich mich in den letzten Jahren verändert habe, was ich erreicht habe und woran ich gescheiert bin.
Besonders meine persönliche Reise zu meiner Traumberufung hat sich als sehr beschwerlicher und langer Weg herausgestellt.

Ich weiß noch, als ich 16 war und die Meisten aus meiner Klasse bereits eine Idee hatten, was sie später beruflich machen wollten oder sie wussten bereits die grobe Richtung. Natürlich nicht alle, denn wie soll man so eine wichtige Entscheidung mit 16 treffen, wenn man sein Leben lang nur in der Schule hockte und nicht viel Lebenserfahrung sammeln konnte?

Aber so wird es nun mal von der Gesellschaft vorgegeben, auch wenn es überhaupt nicht zu einem selbst und dem eigenen Lebensweg passt.

Ich hatte lange Zeit auch diesen Druck im Nacken sitzen und dachte, dass ich so schnell wie möglich wissen müsste, welchen Beruf ich ausüben möchte, aber das hat überhaupt nicht geklappt. Stattdessen fühlte ich mich vollkommen verloren und wusste nicht, wohin ich gehörte oder was ich machen sollte.

Ich sah zu, wie meine Freunde und Bekannte mit 16 ihre Ausbildung anfingen, sie anschließend bestanden oder eine andere beganen und schließlich im Job einstiegen. Andere starteten mit ihrem Abitur, beendeten es mehr oder weniger erfolgreich und schrieben sich für einen Studienplatz ein. Und nun sind die meisten berufstätig oder sind mit ihrem Bachelor fertig.

In dieser Zeit habe ich mein Abitur abgebrochen, ich habe ein halbjähriges FSJ in einem Hospiz gemacht, so wie ein Praktikum in einer Physio- und Ergotherapie, ich war 14 lange Monate in Australien und war anschließend wochenlang in Asien, dann fing ich sehr spontan mit dem Fachabitur an und musste im ersten Schuljahr drei grauenvolle Praktika in sozialen Einrichtungen ableisten, da ich auf die Idee kam, es würde zu mir passen Sozialarbeiter zu werden.

Lange Zeit hatte ich nur die Idee… okay ich werde Abitur machen und dann sehe ich weiter. Ich werde nach Australien gehen und dann sehe ich weiter. Ich werde nach Hause fliegen und dann sehe ich weiter. Ich hatte null Ahnung wo genau meine Interessen lagen und es hat lange gedauert dies herauszufinden.

Aber während ich verschiedene Berufe und Interessen ausprobierte, vervollstäntigte sich allmählich das Puzzle, das ich seit Jahren versuchte zu Ende zu bringen. Langsam gewann ich einen Überblick und sah, welche beruflichen Tätigkeiten ich absolut nicht ausstehen konnte (siehe meine grausige Erfahrung in den sozialen Einrichtungen) und welche mein Herz höher schlagen ließen.

Indem ich viele verschiedene Berufe ausprobierte (Hosipz, Toiletten putzen, auf traumatisierte Kinder aufpassen und unzählige mehr…), konnte ich unglaublich viel über mich selbst herausfinden, was ohne diese Erfahrungen schwer geworden wäre. Ich habe absolut keine Ahnung, wie einige mit 16 ihre Ausbildung anfangen und schließlich im Beruf einsteigen, ohne irgendwas anderes ausprobiert zu haben und sich mit dieser Berufswahl zufrieden geben. Das ist ja quasi so, als würde man einen 6er im Lotto gewinnen – man braucht eine Portion Glück, um auf einen Schlag genau DAS zu finden, was man wirklich machen möchte.

Manche machen sich krankhaft Sorgen darum, dass sie eventuell einen ‚Lücke‘ im Lebenslauf bekommen, falls sie nicht den schnurgeraden Weg gehen, den die Gesellschaft für sie ausgelegt haben: Schule beenden – Ausbildung/Studium anfangen – einen Job beginnen.
Es hört sich nicht nur unglaublich langweilig an, sondern ist es auch. Ein Auslandsjahr ist ja total in Ordnung, aber mehr als das? Besser nicht, das passt ja nicht so gut in den Lebenslauf.

Ich versuche nun meinen eigenen Weg zu gehen, was bedeutet, dass ich mir mit der Berufswahl Zeit lasse und auf Entdeckung gehe. Nächstes Jahr werde ich endlich mit 22 Jahren mein Fachabitur in den Händen halten… und dann werde ich erneut ins Ausland gehen, nämlich nach Neuseeland.

Manche können dies wohl nicht ganz nachvollziehen, aber für mich ist diese langsame Reise bis zu meiner Traumberufung genau das Richtige, denn ich kann mich nicht mit etwas zufrieden geben für das ich keine Leidenschaft besitze.

Ich möchte das Gefühl haben, dass ich das beste Leben kreieren kann, das mir möglich ist und mich dabei fühlen, als würde ich tatsächlich aus vollstem Herzen leben und nicht nur auf das Leben warten. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man denkt, man würde auf das wahre Leben warten und dies fühlt sich für mich nicht richtig an.

 Aus diesem Grund werde ich mir mit meiner Entdeckung Zeit lassen und bis dahin verschiedene Wege gehen und versuchen, so viele meiner Interessen wie möglich zu erkunden und auszuprobieren. Man lebt ja schließlich nur einmal. Aber es kommt natürlich darauf an, was man für einen Glauben hat.

Andererseits bin ich auch ängstlich über mein Vorhaben, denn ich plane mir eine ‚Auszeit‘ von zwei Jahren zu nehmen, damit ich 1 Jahr in Neuseeland reisen und anschließend ein halbjähriges Praktikum beim Fotografen machen, so wie meine Kunstmappe für mein momentanes Wahl-Studienfach ‚Kommunikationsdesign‘ gestalten kann.

Man könnte es als ‚Auszeit‘ oder einfach nur im Moment leben bezeichnen. Zu meinen Plänen meinte eine nahestehende Person zu mir, dass ich ja ‚zu alt‘ werde, wenn ich endlich irgendwann einen ‚richtigen Job‘ haben werde und eine Bekannte, dass ich doch endlich mal das Gefühl bekommen sollte ‚mitten im Leben zu stehen‘.

Das sind zwei sehr subjektive Annahmen über das Leben, die jeder für sich selbst definieren muss. Für manche mag es richtig sein nach einem strikten Plan zu leben, aber ich gehöre definitiv nicht dazu, denn für mich steht meine persönliche Entwicklung und Entfaltung an einer hohen Stelle.

Weiterlesen

Toulouse Im Herbst

„Man muss nicht ständig arbeiten und sich dabei bis zum Äußersten anstrengen, um erfolgreich zu werden. Ein wichtiger Teil, der dabei mitspielt, ist auch, dass man zur Ruhe kommt, sich regeniert und über die Arbeit und sein Leben reflektiert. Dies sind ebenfalls wichtige Bestandteile und nur so, kann man zu einem erfolgreichen und glücklichen Leben gelangen.“ – Unbekannt

Dieses Zitat ist eindeutig mein Motto für meine jetzige Reise, denn die Ferien haben begonnen… und natürlich habe ich diese Gelegenheit genutzt und befinde mich wieder auf einer Reise, nämlich in Toulouse  für 10 Tage. Und da ich nun viel mehr Freizeit habe (eigentlich schon zu viel, weil ich nicht so Recht weiß, was ich mit all der Zeit anfangen soll), nutze ich diese Zeit, um endlich wieder produktiver auf diesem Blog zu werden.

 Dieses Mal wird der Blogeintrag anders werden, da ich Lust habe endlich mal auf deutsch zu schreiben. Ich mag es zwar auch mich in englisch auszudrücken, aber natürlich bleibt es viel einfacherer dies auf deutsch zu tun, da es meine Muttersprache ist.

Die Atmosphäre ist richtig herbstlich geworden, was ein deutlicher Unterschied zu meinem Besuch im Sommer ist, als ich auch einige Zeit in Toulouse verbrachte. Dieses Mal sind die Temperaturen viel angenehmer und es gibt keine Mücken, die mich zu Tode beißen wollen.

Hier sind einige Bilder, die ich während eines Spaziergangs durch die Stadt, schoss. Aber seht selbst:

Immer wenn ich reise, tauche ich eine Zeit lang in eine andere Welt ein. Ich besuche unbekannte Orte, lerne neue Menschen kennen und lerne immer etwas dazu.
Diese Reise hat mich abermals aus meiner gemütlichen Komfortzone herausgeholt und ich war Situationen ausgesetzt, mit denen ich zuhause nicht konfrontiert gewesen wäre.

Jede Reise wird zu einer bunten Erinnerung, an die ich mich gerne zurück erinnere und jedes Mal tanzen Erinnerungsfetzen vor meinen Augen, die auch etwas Nostalgie hervorbringen. In einem Jahr werde ich sicherlich auch an diese Reise im Herbst zurückdenken und mich darüber freuen, zu welchen Gegebenheiten und Begegnungen es gekommen ist:

Als ich von einem Biologiestudent im Park beim Fotografieren gefragt wurde, ob ich eine professionelle Fotografin bin und ich mit ihm eine kurze Unterhaltung auf französisch hatte.
Als eine Mitfahrerin so laut und hoch lachte, dass es in meinen Ohren weh tat und ich einen Blick in ihre Fotobücher werfen konnte.
Als ich in einem Restaurant meine thailändische Lieblingsspeise aß und mein Tischnachbar und ich wegen der Schärfe des Essens weinen mussten. Dabei erzählte er mir von seinen Reisen nach Afrika und wie er dort bei einer Organisation arbeitete, die versuchen, den illegalen Fischfang vorort zu stoppen.
Als ich bei einem abendlichen Picknick im Park auf einem gefalteten Karton saß und eine spannende Unterhaltung mit einem Südamerikaner führte, der verzweifelt versuchte in Frankreich einen Job zu finden.
Als ich nachts alleine durch die dunkle Stadt spazierte und unter den schummrigen Laternen neben dem ‚Jardin des Plantes‘ die Ruhe genoss.

Wohin wohl meine nächste Reise gehen wird?

Weiterlesen