7 Gründe, warum Du „anders“ sein solltest

Ertappst du dich oft bei dem Gedanken irgendwie nicht in deine Umgebung, in die Gesellschaft zu passen? Dass du das Gefühl hast komplett anders zu handeln und zu denken als die Menschen um dich herum? Dann ist dieser Blogeintrag perfekt für dich!

Ich weiß gar nicht mehr so genau, wann mir das erste Mal auffiel, dass ich ein wenig anders war, als die Meisten Menschen um mich herum.
Mit der Zeit wurde dieser Eindruck verstärkt und mir wurde bewusst, welche meiner Eigenschaften sich am Meisten von denen der Anderen unterschieden. Der größte Unterschied ist wohl meine ruhige, nachdenkliche, introvertierte und sensible Persönlichkeit. Ich nehme die Welt eher in Emotionen, Bildern und Geschichten wahr.
Ich treffe nicht oft Menschen, die auch solche Eigenschaften besitzen. Und wenn doch, unterscheiden wir uns in unseren Interessen.

Schon als Kind saß ich lieber zuhause mit meinen Büchern, träumte vor mich hin und interessierte mich für Dinge, die nicht viele interessant fanden: Tagebuch schreiben, Briefmarken sammeln und ich pflegte mehrere Brieffreundschaften.
Oft wurde  mir von Verwandten und Freunden gesagt, ich müsse mal mehr aus mich herauskommen, nicht so schüchtern sein und mich lieber für dieses und jenes interessieren.

Vor einiger Zeit hatte ich ein einschneidendes Erlebnis, dass mich nachdenklich stimmte und mir klar machte, warum es wichtig ist zu sich selbst zu stehen, auch wenn dies bedeutet anders zu sein. Sich also nicht der Masse anzupassen.

Ich war vor zwei Jahren auf der Suche nach einem Nebenjob und wurde in einer Shisha-Bar fündig. Obwohl ich mein Leben lang keine Zigaretten geraucht habe und sonst auch nicht viel vom Rauchen halte! Schnell wurde mir klar, dass ich mich gehörig von meinen Kollegen unterschied: Sie interessierten sich nur für die neueste Mode, hatten fette Uhren am Handgelenk und ihre protzige Karre parkte neben dem Geschäft.
Davon bin ich so weit entfernt, wie es nur geht, denn ich bin eine vegetarische Öko-Tante, die gerne in Second-Hand Geschäften einkauft und sich nicht viel aus materiellen Besitztümern macht.

Ich wollte ENDLICH auch mal irgendwo dazugehören. Ich hatte meine ruhige, nachdenkliche, tiefsinnige Persönlichkeit satt, weil es damals in meinen Augen mehr Spaß zu machen schien, wie meine Kollegen zu sein.
Also gab ich mein Bestes mich anzupassen. Ich kaufte mir ebenfalls eine protzige Uhr (darüber kann ich nur noch schmunzeln), war geschminkt bis zum Umfallen und versuchte zu verbergen, dass ich mich für Literatur, Umweltschutz, Veganismus und Psychologie interessierte.

Die Moral von der Geschichte? Ich kündigte schließlich, da der Shisha-Bar Betreiber mir mein Gehalt nicht auszahlen wollte (aber das ist eine Geschichte für sich). Später erzählte mir eine ehemalige Kollegin, dass die Anderen hinter meinem Rücken gesagt hatten, dass ich überhaupt nicht zu ihnen passen würde, da ich irgendwie „anders“ sei.
Das saß. Aber es lehrte mich einiges. Das Leben ist viel zu kurz,  um das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen und blind fremden Wertvorstellungen und einer fremden Lebensphilosophie zu folgen.

Und daher habe ich 8 Gründe zusammengestellt, die dir zeigen, warum es vollkommen In Ordnung ist anders zu sein – wie auch immer das für dich aussehen mag:

1. Individuelle Gestaltung des Lebens

Wenn man dem Gefühl nachgeht, das einem sagt, dass man irgendwie anders ist, wird man viel über sich selbst lernen. Denn man fängt an zu hinterfragen, was „Normalität“ eigentlich bedeutet und inwieweit man darin nicht hineinpasst oder nicht hineinpassen möchte.
Und natürlich kommen noch mehr Fragen auf, die sich damit beschäftigen, welche Interessen man hat, was einen einzigartig macht, welche Leidenschaften man besitzt und was man unbedingt im Leben erreichen möchte.
Nach und nach tritt eine Selbsterkenntnis zu Tage, die ermöglicht, dass man sein Leben individuell gestalten kann. Nicht viele schaffen es sich tiefgehend zu analysieren und zu reflektieren, so dass sie niemals die Erkenntnis erlangen werden, was sie ausmacht und worin ihre Individualität besteht

2.  Sich selbst treu bleiben = mehr Zufriedenheit

In meinem Alltag treffe ich ständig Personen, die immer gestresst aussehen, schlechte Laune vertreiben und bei der kleinsten Kleinigkeit ausrasten. Das kommt zum Hauptteil daher, dass sie sich selbst nicht treu sind. Ich habe bislang niemanden kennengelernt, der zufrieden mit sich selbst und seinem Leben wahr, indem er sich fremden Lebensvorstellungen unterwarf und nicht mehr auf sein inneres Gefühl hörte. Sie hinterfragen demnach gar nicht, wofür sie innerlich brennen und was ihr Herz höher schlagen lässt. Und daher können sie gar nicht wissen, was sie wirklich glücklich machen würde.
Stattdessen sollte man den Schritt wagen und zu sich selbst stehen, um mehr Zufriedenheit im Leben zu erlangen.

3. Mutig sein

Alle die sich trauen ihr Leben individuell zu gestalten und zu dem stehen, was sie ausmacht, haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind mutig. Und wer hätte nicht gerne eine solche Eigenschaft?
Es erfordert Mut die eigene Meinung preiszugeben, auch wenn niemand im Raum diese teilt. Man könnte Ablehnung heraufbeschwören und davor haben die Meisten eine Menge Angst. Diese Urangst sitzt wohl noch in jedem von uns, denn in früheren Zeiten konnte es noch den Tod bedeuten, wenn man sich von seiner Gemeinschaft abwendete.
Leider kann man nicht viel im Leben bewirken, wenn man nie diesen Mut aufbringen kann. Wenn man nur still in einer Ecke hockt, lässt man automatisch andere über sein Leben entscheiden.

4. Erfolgreicher sein

Menschen, die ihr Leben anders gestalten als der Rest und somit aus der Masse herausstechen, sind um einiges erfolgreicher, denn sie haben meist die originelleren Ideen.
Sie drücken sich individuell aus, sei es ihre Lebenseinstellung, ihr Kleidungsstil oder ihre Interessen. Somit kann man sie nicht leicht vergessen, da sie mit ihrer besonderen Einzigartigkeit einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wäre man stattdessen wie jede x-beliebige Person würde niemand 2x hinschauen.
Die Geschichte zeigt immer wieder, das diejenigen, die originelle und einzigartige Ideen haben und dadurch aus der Masse herausstechen, viel erfolgreicher sind. Gute Beispiele sind dafür Steve Jobs, Mark Zuckerberg, Bill Gates, Albert Einstein, Eckhart Tolle und viele, viele mehr.

5. Mehr Spaß!

Es macht unheimlich viel Spaß aus der Reihe zu tanzen und das Leben so anzugehen, wie man es für richtig hält. Ich hatte wohl mehr Spaß im Leben als ich mit 19 Jahren Australien erkundete, als so mancher, der gerade seine (langweilige) Ausbildung abschloss, die er eigentlich nicht ausstehen konnte.
Man traut sich Dinge zu machen, über die manche nur abwertend mit dem Kopf schütteln würden. Und die meisten Menschen, die im Laufe ihres Lebens immer verbitterter wurden, hatten wohl auch nicht viel Spaß im Leben. Sie stellten die Werte und Normen der Gesellschaft über alles andere und erstickten somit jeglichen Spaß. Sie wären nicht mal auf den Gedanken gekommen etwas zu machen, dass gesellschaftlich verpönt ist.

6. Mehr Möglichkeiten

Wenn man endlich das eigene Leben so gestaltet, wie man es schon immer wollte, seine Interessen nachgeht und seine Leidenschaften lebt, eröffnen sich einem viele neue Möglichkeiten, die man vorher gar nicht wahrgenommen hätte. Sei es beruflich oder anderer Natur.
Menschen treten ins Leben, die den eigenen Horizont erweitern und bereichern. Endlich wird man Leute treffen, bei denen man denkt: Die sind genau auf meiner Wellenlänge!
Würde man hingegen krampfhaft versucht sich zu verstellen, um in eine Gesellschaft zu passen, wird man wohl nie diese Möglichkeiten ergreifen können.

7. Am Ende kann man Stolz auf sein Leben sein

Stell dir vor wie es wäre, wenn du als alte Frau oder Mann in deinem Sterbebett liegst. Du lässt dein Leben Revue passieren und dir fällt auf, dass du dein Leben lieber anders angegangen wärst. Gern hättest du mehr Mut aufgebracht und hättest dein Leben so gestaltet, wie es dein Herz schon immer gewollt hatte. Das hätte mehr Spaß bedeutet und du wärst mit Menschen in Kontakt gekommen, bei denen du dachtest ihr seid Seelenverwandte. Du wärst zudem in vielen Bereichen deines Lebens erfolgreich, weil du mit deinen originellen Ideen alle in deinen Bann gezogen hättest.
Aber leider hast du all dies nicht gemacht. Du hast dich nicht getraut, das zu tun, was du wirklich wolltest. Zu groß war die Angst vor Ablehnung und missfallendem Kopfschütteln. Also hast du dich still in eine Ecke verzogen. Die einzige Leidenschaft die du besaßt, bestand darin den Erwartungen der Gesellschaft gerecht zu werden. Dir war ja nicht mal klar, was du im Leben wirklich wolltest.
Du schließt für immer die Augen und dein letzter Gedanke gilt der Reue.

Wärst du nicht lieber Stolz auf dein Leben, das du genau so gestaltet hättest, wie du wolltest? Wie ist deine Meinung dazu? Schreib es unten in die Kommentare! 🙂

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner achtsamen Reise durchs Leben!

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hallo Svenja, ich hatte, ganz ähnlich wie du, auch schon früh im Leben das Gefühl „anders“ zu sein und nicht so wirklich dazu zu passen. Es hat aber ziemlich lange gedauert, bis ich das so positiv sehen konnte wie heute. Inzwischen weiß ich auch, dass es ganz viele Menschen gibt, die eher so sind wie ich – ich war nur früher immer im falschen Umfeld unterwegs 🙂 Seit ich gerne auf Seminare und Events zum Thema Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität und Unternehmertum gehe, habe ich ständig neue Leute kennen, deren „normal“ sich mit meinem „normal“ deckt.
    Liebe Grüße, Anna

    1. Hallo Anna, das ist ein richtig toller Gedankengang! 🙂 Ich schätze auch mal, dass manche einfach im falschen Umfeld sind und man einfach noch Gleichgesinnte kennenlernen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.