5 Ideen Für Ein Zufriedenes & Produktives Leben

Ich habe lange gebraucht, bis ich wirklich das Gefühl hatte, dass ich ein zufriedeneres und produktiveres Leben führe. Das bedeutet für mich, dass ich dadurch meine Lebensziele und Interessen mehr verfolge als früher.
Und diese fünf Ideen, die dazu beigetragen haben, habe ich hier aufgelistet:

1.
– Inspierende Bücher lesen –
Besonders diese Idee hat mir dieses Jahr unglaublich geholfen! Ich liebe es Bücher über inspirierende Themen und auch Selbsthilfebücher zu lesen, da sie einen auf neue Gedanken und Sichtweisen bringen. Ein bestimmtes Buch hat mir besonders dabei geholfen, wie ich meine Interessen besser umsetzen kann. Dadurch habe ich endlich den Mut gefasst mit diesem Blog anzufangen, obwohl ich es quasi Jahre vor mich hergeschoben habe.
Ich werde definitiv demnächst einen Blogeintrag über meine Lieblingsbücher machen.

 


– Botanischer Garten in Nantes, Frankreich –
2.
– Neue Orte entdecken –
Dieses Jahr war ich mal wieder oft unterwegs. Ich war eine Woche in Stockholm, ein paar Tage in Paris im Frühling, im Sommer habe ich für 5 Wochen Frankreich erkundet und dabei Marseille, Montpellier, Toulouse, Bordeaux, Nantes, La Rochelle und wieder Paris gesehen und im Winter werde ich definitiv ein weiteres Mal verreisen.
Mir hilft es dadurch, dass ich aus meinem festgefahrenen Alltag rauskomme und ich plötzlich wieder merke, dass die Welt so viel größer ist und die kleinen und großen Sorgen, die man zuhause verspürt, doch gar nicht so tragisch sind.
Und man muss ja nicht mal weit wegfahren, um neue Orte zu erkunden. Manchmal reicht es schon aus, wenn ma sich in den nächsten Bus setzt und zu einer Stadt fährt, der man bisher nicht viel Beachtung geschenkt hat.

 


– Kerkrade, Holland –
3.
– Spaziergänge in der Natur –
Ich liebe es in der Natur spazieren zu gehen, dabei die Ruhe um mich herum zu genießen und einfach meine Gedanken schweifen zu lassen. Ich bin nach so einem Spaziergang viel entspannter und kann wieder klarer denken, wenn ich vom ganzen Alltagsstress abschalte und mir Zeit für mich selbst nehme.

 

4.
– Bullet Journaling –
Am Anfang des Jahres habe ich mit einem Bullet Journal begonnen. Dies ist ein normales Notizbuch, das man selbst zu einem Kalendar oder was man auch immer möchte, umformen kann. Darin schreibe ich alle wichtigen Termine auf, To-Do Listen, Zielsetzungen, Blogideen und vieles mehr. Damit sehe ich täglich, ob etwas wichtiges ansteht, was ich noch erledigen muss und wo meine Prioritäten liegen.
Ich bin meistens zu faul es jeden Tag zu benutzen, aber trotzdem konnte ich in diesem Jahr um Längen produktiver sein, als bisher. Eigentlich bin ich vollkommen chaotisch und ich gehe meine Aufgaben total unstrukturiert an, deswegen ist so ein Bullet Journal für mich das perfekte Hilfsmittel, um meinen stressigen Alltag besser zu planen.
Ich verlinke euch hier ein super hilfreiches Video, das erklärt, wie man ein Bullet Journal gestalten kann.

 

5.
– Weniger Zeit am Handy verbringen –
Das ist für mich ziemlich schwer umzusetzen, weil ich ein richtiger Handy-Suchti bin und vermutlich schreibe ich es hier hin, um mich selbst nochmal dran zu erinnern. Es ist reine Zeitverschwendung ständig durchs Handy zu scrollen und das macht einen nicht mal glücklich. Ich mein, wer wird denn schon super glücklich und zufrieden mit sich selbst, wenn man berühmten Leuten auf Instagram, Facebook (oder wo auch immer) folgt, die ihr Leben perfekt zu meistern scheinen?! Klar, den Meisten ist es bestimmt mittlerweile bewusst, dass diese Fotos nur die Highlights im Leben darstellen, aber trotzdem wird man dadurch leicht in die Irre geführt und man fängt an sich mit diesen Leuten zu vergleichen, was man meistens nicht mal bemerkt.
Hier kommt ihr zu einem Video, das erklärt, warum wir Handy süchtig werden und was wir tun können, um davon loszukommen.

You may also like

2 Comments

  1. Schöne Gedanken!

    Kennst du “Das Café am Rande der Welt”? Das Buch fande ich auch ziemlich gut in Hinblick auf Inspiration.
    Bullet journaling mag ich auch super gerne, auch wenn ich das über den Sommer ein bisschen aus den Augen verloren habe, hahah.
    Und weniger Handyzeit ist definitiv ein Punkt, den ich auch öfters verinnerlichen sollte…

    Einen schönen Abend dir noch! ♥

    1. Danke für die netten Worte! 🙂 Das Buch kenne ich noch nicht, aber es hört sich interessant an, also ich werds definitiv im Hinterkopf behalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *